Hitzebeständiges Kaminglas - Ofenglaskeramik bis max. 760°C

Der Kamin spendet nicht nur Wärme in den eigenen vier Wänden, sondern wird zugleich als Ergänzung zur üblichen Heizung benutzt. Dadurch bereichert ein Kamin das Eigenheim und kann für ein schönes Ambiente sorgen. Schön ist es vor allem, wenn man an kalten Wintertagen das offene Feuer beobachten kann. Damit man diesen Anblick auch weiterhin ungetrübt genießen kann, ist es umso wichtiger, das Kaminglas regelmäßig auszutauschen. Es kann nämlich vorkommen, dass dieses Ofenglaskeramik nicht mehr intakt ist.

Die Vorteile des Kaminglas, Ofenglaskeramik, hitzebeständiges Glas

Das hochwertige Ofenglaskeramik ist nicht nur feuerfest, sondern dient auch als Hitzeschutzglas. Dieses gilt als Voraussetzung für eine neue Kaminglasscheibe. Die passenden Dichtungen sind in den Stärken von 4mm bis 20mm und ab einer Länge von 1,0 m passend erhältlich. Deutlich wichtiger ist es, auf die Montagehinweise zu achten, um einen Montagefehler zu vermeiden.

Die beste Lösung für alle Kamine

Das Kaminglas, Ofenglaskeramik, Hitzebeständiges Glas sollte qualitativ hochwertig sein. Auf der Suche nach einer neuen Kaminscheibe gibt es jedoch noch weitere Faktoren. Es ist wichtig, dass die Ofenscheibe eine Dicke von 4mm hat. Solche Scheiben sind bis max. 760°C nutzbar. Der übliche Verbrennvorgang entfällt hierbei deutlich. Man erreicht durch das hochwertige Kaminglas einen optimalen Schutz in den eigenen vier Wänden. Außerdem sind die Kanten des Glases gesäumt, damit auch Verletzungen verhindert werden können.

Was braucht man für die Ersatz Kaminscheibe noch?

Die richtigen Dichtungen sollte man bei dem Austausch des Ofenglaskeramik ebenfalls bedenken. Auch die Dichtungen am hauseigenen Kamin haben einen hohen Verschleiß, sodass diese des Öfteren ausgetauscht werden müssen. Macht man das nicht, kann es passieren, dass Gase oder Qualm aus dem Kamin gelangt. Ein Austausch des Ofenglases und der Dichtung ist daher sehr wichtig.

Wie setzt man eine neue Kaminscheibe ein?

Bevor man die neue Kaminscheibe einsetzt, muss die alte ausgebaut werden. Alle Rückstände und Reste sollten gut entfernt sein. Außerdem sollte man den gesamten Ofen von Staub und Fett befreien. Nur so kann man die neue Kaminschreibe ohne Probleme einbauen. Damit auch die passenden Dichtungen halten, sollte ein spezieller Kleber verwendet werden.
Denken Sie allerdings jederzeit an die Sicherheit. Eine heiße Ofenscheibe mit bloßen Händen anzufassen kann erhebliche Verbrennungen hervorrufen. Die Sicherheit sollte jederzeit an erster Stelle stehen. Es gibt keine Kaminscheiben, die sich nicht erhitzen. Schließlich kommt die Wärme dadurch nach außen. Auch beim Austausch der Scheibe sollte die Sicherheit immer Vorrang haben.

Die richtige Größe der Kaminscheibe herausfinden!

Informieren Sie sich umgehend, welche Größe die auszutauschende Kaminscheibe haben soll. Wie man das am besten herausfinden kann? Vermessen Sie die Kaminofenscheibe.
Die Ofenscheibe des Kamins auszumessen ist kinderleicht. Am leichtesten ist es, wenn man die alte Scheibe bereits ausgebaut hat. Diese kann man danach flach auf einen Tisch legen. Mit Hilfe eines Lineals oder eines Gliedermaßstabes kann man die Maße einfach festhalten. Eine Toleranz von 1 mm stellt hierbei keinerlei Problem dar. Dies kann man bei der Montage der Kamindichtung ausgleichen. Alle gängigen Größen können Sie gerne bei uns bestellen.

Kann eine Kaminscheibe kaputt gehen?

Wie alle anderen Bauteile an einem Kamin kann auch die Kaminscheibe kaputt gehen. Einer der häufigsten Gründe, für einen Defekt an der Ofenscheibe sind mechanische Einwirkungen. Damit ist die mechanische Überbelastung gemeint, was bedeutet, dass das Holz im Kamin gegen die Scheibe rutscht und dadurch ein Defekt entsteht.
Es ist keine Seltenheit, dass verbrennendes Holz von Natur aus seine Form ändert. Es rutscht zusammen und zerfällt schlussendlich zu Asche. Ist das Brennholz erst einmal im Ofen gestapelt, bricht dieser Stapel bei Feuer sehr schnell zusammen. Dabei passiert es des Öfteren, dass der Stapel vor die Scheibe rutscht und diese dadurch kaputt geht. Damit man lange etwas von seiner neuen Kaminscheibe hat, ist es wichtig, keine hohen Türme im Ofen zu bauen. Dazu kann man die Holzstücke flach in den Ofen legen und im Zweifel lieber noch einmal nachlegen. Natürlich sind die Kaminscheiben qualitativ hochwertig. Allerdings sind sie gegen diese Form von Schäden nicht vollkommen geschützt.